Nationalparks

 

123

 

Der Nationalpark Krka ist ein weites, großteils unverändertes Gebiet von außerordentlichem und mehrfachem Naturwert. Ferner
umfasst es ein oder mehrere erhaltene bzw. unbedeutend veränderte Ökosysteme. Er dient vorrangig für wissenschaftliche,
kulturelle, erzieherische und bildende Zwecke sowie zur Erholung. Die Tourismustätigkeit hat die Besichtigungs- und 
Besuchsrolle inne. Er wurde im Jahre 1985 zum Nationalpark «Krka» ernannt und ist der siebte Nationalpark Kroatiens. 
Der Nationalpark liegt zur Gänze in dem Gebiet der Gespanschaft Šibenik-Knin und umfasst eine Oberfläche von 109 km?
entlang des Krka- Flussverlaufs, nämlich: zwei Kilometer flussabwärts von Knin nach Skradin und dem unteren Verlauf von Cikola.
Zusammen mit dem überschwemmten Teil der Mündung ist der Fluss ca. 72,5 km lang und ist der Länge nach der 22. Fluss Kroatiens
Der Fluss Krka quellt aus dem Fuß des Dinaridengebirges, 3,5, km nordöstlich von Knin, am Fuße des 22 m hohen, im Winter
tosenden und im Sommer trockenen Topoljwasserfalls, Veliki buk oder Krcic- Wasserfalls hervor. Die Länge des Süßwasser-Wasserlaufs
beträgt 49 km und die des Brackwassers 23,5 km.

Bedeutende Nebenflüsse sind Krcic, Kosovcica, Orašnica, Butišnica und Cikola mit Vrba. Mit seinen sieben Travertinwasserfällen
und mit seiner gesamten Falllänge von 242 m stellt Krka ein natürliches und ein Karstphänomen dar.

Link zu National Park Krka: http://www.npkrka.hr/
 

456


789

 

Das UNESCO-Weltnaturerbe Nationalpark Plitwitzer Seen im norddalmatinischen Hinterland ist eines der schönsten 
Schutzgebiete Europas.

Viele Kilometer Holzstege im Nationalpark Plitvice erschließen dem Besucher eine märchenhafte Landschaft aus Schluchten,
Seen und Kaskaden. Der Bereich der Plitwitzer Seen wurde im Jahre 1949 zum Nationalpark erklärt, der zu den ältesten und wertvollsten natürlichen Sehenswürdigkeiten Kroatiens und der Welt zählt. Der Nationalpark erstreckt sich über ein Gebiet von 29.482 Hektar,
wovon 22.308 ha Wälder, 217 ha Gewässer und 6.957 ha Wiesenflächen mit ländlichen Siedlungen sind. 

Verborgen in der bewaldeten Karstlandschaft, reihen sich stufenförmig abfallend, sechzehn größere und kleinere Seen von
kristallklarer blaugrüner Farbe aneinander. Diese sind untereinander durch schäumende Kaskaden und rauschende Wasserfälle
verbunden. Das Wasser gelangt aus zahlreichen kleinen Flüssen und Bächen in die Seen. Im Verlaufe der Millennien griff das Wasser
der Seen die Felswände und Flussbetten, die es durchfloss, an und löste sie auf, wobei sie durch die Ablagerung von Kalzit und mit Hilfe spezieller Arten von Algen und Moos Rauwacke oder Travertin bildete, eine poröse Kalksteinart, die auch heute unter den Bedingungen
des Umweltschutzes entsteht. Durch den ständigen Prozess der Endstehung von Rauwacke wachsen die Barrieren zwischen den Seen,
so dass immer wieder neue Wasserfälle, Vorhänge und Kaskaden entstehen. An den Seen befinden sich auch einige Höhlen und im selben Bereich wurden auch andere archäologische Überreste aus der Vergangenheit gefunden. Im Nationalpark befinden sich die Brutstätten, Nistplätze und Behausungen zahlreicher Vogelarten sowie von Bären, Wölfen, Rehen, Wildscheinen und Wildkatzen sowie in den
Gewässern von Bach – und Seeforellen und Krebsen.

Link zu National Park Plitvice Lakes: http://www.np-plitvicka-jezera.hr/


101112 

 

Aktuelle Seite: Home Nationalparks